20131105 Notizbuch3Das 4. Kapitel (erster Teil)

Niklas waren wohl kurz die Augen zugefallen, aber jetzt schreckte ihn eine Stimme auf. Er blinzelte und sah den Kollegen von der Tür, wie er vorsichtig um die Ecke wies: „Dahinten ist es, Frau Dr. Gonzalez.“ Dann war die Gerichtsmedizinerin auch schon mit wenigen Schritten direkt vor ihm. Niklas erinnerte sich an ihre Beine, ärgerlicherweise viel zu genau. „Alles klar?“, hörte er sie von oben. Niklas drückte sich an der Wand ab und versuchte, so schnell wie möglich wieder auf Augenhöhe zu kommen. Den scharfen Stich im Knie ließ er sich nicht anmerken und beugte sich gleich Dr. Gonzalez entgegen, um sie mit einem Wangenkuss zu begrüßen, als er zu spät die Hand bemerkte, die sie ihm entgegenstreckte: „Hallo, Niklas.“ Gerade noch rechtzeitig brachte auch er seine Hand nach vorne: „Hallo, Isa.“

Niklas zückte hastig sein schwarzes Notizbuch, obwohl er ganz genau wusste, was er darin notiert hatte. „Also .. wir gehen davon aus, dass er gefoltert wurde.“, begann er, erläuterte seine ersten Vermutungen und kam am Ende zu dem Loch im Bauch: „Das ist uns völlig unerklärlich, hast du so etwas schon einmal gesehen?“ „Nein“, Isa Gonzalez trat näher an den Sessel heran und beugte sich über den Toten, „sieht so aus, als wäre das in einzelnen Stückchen herausgerissen worden.“ Sie rümpfte die Nase. „Wir müssen überlegen, wie wir ihn am besten zur Obduktion transportieren, ohne zu viele Spuren zu verlieren. Ich kümmere mich darum.“ Ihr Blick ging tiefer: „Habt ihr seine Hoden schon gefunden?“ Niklas schüttelte den Kopf. Sie sah Niklas ein paar Sekunden zu lange an …