20131125 spanierin blondDas 4. Kapitel (dritter Teil)

Herr Malter, alles ok mit Ihnen?“ Niklas drehte sich langsam um. Diese Stimme kannte er: „Ja, klar, Herr Staatsanwalt.“ Der Gehlen. Sehr gut, dann konnte der ja weitermachen und für Niklas gab es nun nichts mehr zu tun hier. Außerdem standen der Staatsanwalt und Isa sowieso viel zu nah beieinander, wie Niklas fand. Er nickte ihnen knapp zu und ging. An der Ecke sah er noch einmal kurz über die Schulter: wieso war heute eigentlich schon wieder der Gehlen dran, hatte der nicht Urlaub?

Unten auf der Straße war kaum mehr ein Mensch zu sehen. Er klopfte an den VW Bus der Kollegen, die nur mit dem Kopf schüttelten. Nichts Verwertbares also von den gaffenden Zuschauern. Niklas konnte erst mal nach Hause.

Als er seine Wohnungstür hinter sich schloss, ließ er seine Taschen vom Wochenende im Flur fallen. Warum hatte er die vorhin noch nicht nach oben gebracht? Ach so, ja … dann endlich Schuhe abstreifen, Bier aus dem Kühlschrank, auf’s Sofa fallen und ein sehr langer Zug aus der Flasche, bei dem ihn das aufgerissene Loch begleitete, sobald er die Augen schloss. War dieser Kerl jetzt ein armes Schwein oder ein perverses? Hatte er seine gerechte Strafe bekommen? Niklas wusste, dass er so nicht denken durfte. Keine Vorurteile, keine Schublade. Nur, was sollte das mit dem Kinderporno auf dem Fernseher? Er verstand es nicht. Weder dass der da lief noch dass es das überhaupt gab. Wie konnten erwachsene Männer nur … dann zog er sich sein Notebook herüber, klickte auf eines seiner Lesezeichen in der Rubrik „porns“ und gab ins Suchfeld ein: „Spanierin blond“.